Buchforster Geschichtswerkstatt

Wie die „Buchforster Geschichtswerkstatt“ entstanden ist:

Als im Mai 2005 bekannt wurde, dass in Buchforst auf dem Kalkberg eine Hubschrauber-Basisstation geplant sei, gab es viele Protestveranstaltungen der Buchforster Bürger gegen diesen Plan.

Bei diesen vielen Zusammenkünften wurden viele Erinnerungen an den Kalkberg und seine Geschichte wach. Bei einem dieser Treffen entstand die Idee: »Lasst uns doch alle diese Geschichten aufschreiben« Emsig wurden alte Fotos gesammelt, Bürgeraufrufe auch in der Presse gestartet und Interviews durchgeführt. Dadurch erhielten wir viele persönliche Geschichten und Erinnerungen.

Die so entstandene feste Arbeitsgruppe hat dann erste Artikel in den halbjährlich erscheinenden „Buchforst Programmen“ veröffentlicht.

Wie die Festschrift „75 Jahre Buchforst“ entstanden ist

Als bekannt wurde, dass unser Vorort im Jahr 1932 offiziell von der Stadt den Namen „Buchforst“ erhielt, beschloss die „Buchforster Geschichtswerkstatt“: das ist ein Grund eine Festschrift herauszubringen.

Wir hatten uns für ein DIN A4 - Format entschieden und waren durch das umfangreich vorhandene Material bei fast 200 Seiten angekommen.

Zum Glück haben wir einen hervorragenden Prof. Dipl. - Designer Klaus Mohr - ein Buchforster - gefunden, der mit viel Herzblut, Können und Wissen über Buchforst das Layout herstellte, wofür wir ihm sehr dankbar sind.

Übrigens: Die Festschrift ist noch erhältlich!

Es ist noch viel Material zum Erstellen eines weiteren Heftes vorhanden. Und das wollen wir auch in Angriff nehmen.

Ein Teil des Teams der „Buchforster Geschichtswerkstatt“

Aufruf an die Buchforsterinnen und Buchforster:

Obwohl noch viel Material vorhanden ist möchten wir doch die Buchforster Bürger, vor allem die „Alteingesessenen“ bitten: Was immer sie an Fotos, Artikeln, Zeitungsausschnitten usw. über Buchforst noch haben, geben Sie es uns zum Scannen (Originale bekommen Sie garantiert zurück).

Wir wissen, dass es einige ältere Mitbürger gibt, die noch viele alte Fotos von Buchforst im Schuhkarton haben, diese aber aus unterschiedlichsten Gründen nicht „rausrücken“, was sehr schade ist.

Aber auch Material aus der heutigen Zeit ist wichtig, damit die nachfolgende Generation sich ein Bild von unserer jetzigen Zeit machen kann.

Kontakt:
Peter Renck: 0221 - 62 58 01
Franz-Albert Krämer: 0221 - 61 62 68